Archiv der Kategorie: Allgemein

Park des Monats September – Barmer Anlagen

Toelleturm: Sonnenuntergang und Wuppertal bei Nacht

Der Toelleturm auf den Barmer Südhöhen wurde vor 130 Jahren, 1887, erbaut, doch erst im folgenden Frühjahr eröffnet. In diesem Jahr kann der Aussichtsturm sonntags bei trockenem Wetter von 11 bis 17 Uhr bestiegen werden. Dafür sorgt ein Arbeitskreis ehrenamtlich tätiger Mitglieder des Barmer Verschönerungsvereins, die Spenden zur Erhaltung des Turms (333 Meter über dem Meeresspiegel, Turmhöhe 27,25 Meter) erbitten.

Tag und Nacht Barmens Wahrzeichen: der Toelleturm. (Foto: BLM)

Zauberhafte Barmer Anlagen

Vor 150 Jahren hat der 1864 gegründete Barmer Verschönerungsverein mit der Gestaltung der Barmer Anlagen begonnen, nachdem in Etappen Grundstücke erworben wurden. Es ist kaum bekannt, dass namhafte Gartenarchitekten bestimmte Parkbereiche gestaltet haben. Peter Schölgen hat 50 Jahre die Entwürfe der Düsseldorfer Hofgartendirektoren Joseph Clemens Weyhe (untere und obere Anlagen) und Oskar Hering (Ringeltal), außerdem das Fischertal von Artur Stüting umgesetzt.

Die Gartenarchitektin Antonia Dinnebier trifft am Sonntag, 24. September, um 14 Uhr, an der Bushaltestelle Barmer Anlagen, Untere Lichtenplatzer Straße (Linie 640) zu einer zweistündigen Themenexkursion durch den Park des Monats September und informiert über die Parkgestaltung. Unterwegs werden Spenden für den Förderverein Historische Parkanlagen Wuppertal erbeten.

Weitere Informationen online: www.barmer-anlagen.de; www.wuppertals-gruene-anlagen.de.

Die unteren Anlagen sind eine Schöpfung von Joseph Clemens Weyhe. (Foto: BLM)

Märchen im Vorwerk-Park

Bei der letzten Führung durch den Vorwerk-Park hatten viele Familien mit ihren Kindern große Freude. An lauschigen Plätzen, ob auf einer Wiese oder unter einem stattlichen Baum, erzählte Ingrid Reinhardt ganz unterschiedliche Märchen und zog die kleinen Zuhörer in ihren Bann. Wenn sie am Samstag, 30. September, um 15 Uhr erneut vom Pavillon am Toelleturm, Adolf-Vorwerk-Straße, startet, hat sie andere Märchen im Gepäck. Der Adolf-Vorwerk-Park hat auch jenseits der Rhododendronblüte seinen eigenen Reiz.

Unterwegs bittet Ingrid Reinhardt um Spenden für die Arbeit der Adolf-Vorwerk-Park-Stiftung, die vor einer großen Herausforderung (Sanierung des Laubengangs und einer langen Stützmauer) steht, wenn das 110 Jahre alte grüne Kleinod auf Dauer für die Bevölkerung geöffnet bleiben soll. Festes Schuhwerk und Stehvermögen wird benötigt. Keine Führung bei dauerhaftem Regen.

Online-Informationen: www.maerchenglueck.de; www.vorwerk-park.de.

Vorbildlich: Mit den Spenden aus sechs Märchenwanderungen unterstützt Ingrid Reinhardt die Adolf-Vorwerk-Park-Stiftung. (Foto: BLM)

Musik im Park – WechselWirkungen 2 – Synergien

Mystik, Natur und Leidenschaft
in Musik, Briefen und Dichtkunst
Werke von Hildegard von Bingen, Benjamin Britten, Antonio Vivaldi, Claude Debussy, Else Lasker-Schüler, Bela Bartok, Johann Sebastian Bach u.a.

Das zweite live Konzert am 9. September 2017 aus der Reihe WechselWirkungen setzt seinen Fokus auf die Synergien, die sich aus der Verbindung von Naturelementen und Kunstfertigkeit im weitesten Sinne ergeben. An sechs Aufenthalten spannt sich der thematische Bogen von Komposition, leidenschaftlicher Religiosität und Heilkunst vom Mittelalter bis in unsere Zeit. Am Ziel dieses Spazierganges, nach Einbruch der Dämmerung, tritt am von-der Heydt-Turm ein weiteres Medium hinzu: Videos interagieren live mit Musik und Texten.

Weiterlesen

Park des Monats – Volksgarten Hardt

Los geht es am 13. August mit einer Führung mit Andreas Schmiedecke, dem ehemaligen Ressortleiter Grünflächen und Forsten.

Das Diemel-Denkmal in der Alten Hardt erstrahlt in „altem Glanz“. Nach einer aufwendigen Restaurierung wurde es im Juni 2017 fertiggestellt und offiziell übergeben. Aus diesem Anlass macht Dirk Fischer am 20. August eine zusätzliche Führung durch den Volksgarten Hardt.

Interessant wird es am 27. August für Radfahrer, denn da geht es zum Gethmanschen Garten nach Hattingen. Der Garten gehört wie die Hardt zu den ersten öffentlichen bürgerlichen Gärten in Deutschland, die jedem Bürger frei zugänglich waren.

Park des Monats Mai – Der Vorwerkpark

Alle Jahre wieder findet im Vorwerkpark ein „Feuerwerk der Farben“ statt. Da dieses Kleinod, das vor rund 110 Jahren aus einem Steinbruch entstanden ist, zum Park des Monats Mai 2017 ausgerufen wurde, lohnt sich ein Besuch doppelt. Am Sonntag, 7. Mai, und Samstag, 13. Mai, jeweils um 14 Uhr von der Bushaltestelle Toelleturm, Hohenzollernstraße, startet Klaus-Günther Conrads (Infotelefon: 4605339) für den Barmer Verschönerungsverein und den Ronsdorfer Heimat und Bürgerverein Wanderungen zur Rhododendronblüte. Am 7. Mai durch den Vorwerkpark zum Ehrenfriedhof und in die Barmer Anlagen, am 13. Mai durch den Vorwerkpark und über den Scharpenacken zu den Ronsdorfer Anlagen. Unterwegs bitten Ronsdorfer Heimat- und Bürgerverein, Friedrich-Spee-Akademie und Barmer Verschönerungsverein um Spenden für Pflegearbeiten.

Für die Adolf-Vorwerk-Park-Stiftung erschließen am Sonntag, 28. Mai, ab 15 Uhr vom Toelleturm aus, Annette Berendes, Nicolin Wagner und Gärtner Martin Röder Interessierten die schönsten Ecken des Vorwerkparks, dem in den vergangenen Monaten eine wunderbare Auffrischung der Gartenlandschaft gegönnt wurde.

Anmeldungen sind nicht erforderlich.

Park des Monats 2017

Auch 2017 werden wir Monat für Monat eine von Wuppertals Grünen Anlagen vorstellen, zu der wir Führungen oder Wanderungen organisiert haben. Der neue Flyer wird ab Februar zur Verfügung stehen und ausliegen.

In Wuppertal und seiner grünen Umgebung laden Parkanlagen, Gärten und Wälder zu jeder Jahreszeit zu erholsamen Wanderungen und Spaziergängen ein und eignen sich zu eigenen Entdeckungstouren. Doch manche verborgene Schönheit erschließt sich erst bei oder nach einer Führung, denn man sieht nur, was man weiß. 2017 setzt das Netzwerk „Wuppertals grüne Anlagen“ deshalb diese Veranstaltungsreihe fort, um den Blick der Bürgerinnen und Bürger auf die Stadtgeschichte und die Naturschönheiten links und rechts der Wupper zu lenken. Das Programm spannt einen weiten Bogen von der landschaftlichen Gestaltung zur Stadtökologie, von versteckt gelegenen Spuren der Geschichte zu Orten der täglichen Freiraumnutzung.

Aber sehen Sie selbst!

Eine Anmeldung ist in der Regel nicht erforderlich.
Eine Spende von 5 € für die besuchte Parkanlage oder den Förderverein historische Parkanlagen Wuppertal e.V.  wird gerne vom Parkführer entgegengenommen. Nähere Informationen zu etwaigen Kosten finden Sie auf der entsprechenden Veranstaltungsseite.

Immer vorausgesetzt das Wetter spielt mit: Bei strömendem Regen, Schneefall oder Sturm fallen die Veranstaltungen aus.

Mehr Informationen zum Park des Monats finden Sie aktuell auch auf Facebook: https://www.facebook.com/historische.parkanlagen.wuppertal/

Wuppertals grüne Anlagen

Die Buchreihe in der Edition Köndgen ist der einzigartigen Garten- und Parklandschaft Wuppertals gewidmet. Wuppertal hat mehr wunderschöne Grünoasen zu bieten, als viele andere vergleichbare Großstädte. Die Vielfalt der grünen Anlagen wird im Verlauf der Buchreihe erstmals mit Liebe zum Detail und reich bebildert vorgestellt. Es sind Gärten, die nicht fernab liegen, sondern in voller Schönheit – oftmals mitten in den Stadtvierteln – zum Entdecken und Verweilen einladen.

Park des Monats: Klophauspark

01schleife-kl

Der Pavillon ist saniert und die Wolkenburgtreppe wiedereröffnet. Ein Grund die neue alte Parkanlage mit ihren Aussichten wieder zu entdecken.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Fast 25 Jahre lang war die Wolkenburgtreppe mit ihren 147 Stufen nicht begehbar!
Die Sanierung wurde im Zeitraum 2011 bis 2016 als Gemeinschaftsprojekt des Fördervereins Historische Parkanlagen, des Jobcenters Wuppertal und der GBA (Gesellschaft für berufliche Aus- und Weiterbildung mbH) mit finanzieller Unterstützung der Bezirksvertretung Elberfeld durchgeführt.
Die Wuppertal Bewegung spendete die zur Sanierung der
Treppenstufen verwendeten Schienenstücke.

Park des Monats Oktober: Kiesberg mit Königshöhe

wuppertalsgrueneanlagen2010_seite_2_bild_0020

Wo Kiesberg und Nützenberg das Flusstal zur „Porta­ Wupperana“ verengen, wartet im dichten Wald man­che Überraschung. Die malerische Königshöhe errichtete der Baron von der Heydt, einst Besitzer­ des Kiesbergs, als Sommersitz. Der Von-der-Heydt-Turm, den die Familie stiftete, krönt den Berg. Am östlichen Abhang liegt der Ehrenfriedhof.

Sonntag, den 09.10.16
Königshöhe, Ehrenfriedhof, Kiesberg

mit Dirk Fischer
Treff: 14.00 Uhr, Dürrweg, Haltestelle Schwarzwaldhaus, Buslinie 613 (Richtung Schulzentrum Süd)

Sonntag, den 30.10.16
„Königshöhe – Wie kommt die Kunst in den Wald?“

mit Antonia Dinnebier (ohne Ehrenfriedhof und Kiesberg)
Treff: 14.00 Uhr, Parkplatz am Ende des Königshöher Wegs

Park des Monats Mai: Der Vorwerkpark

„In der Geschichte der deutschen Gartenkunst nimmt der Vorwerk-Park eine Sonderstellung ein. Kommerzienrat Adolf Vorwerk (1853–1925) schuf um 1900 eine weitläuige Parkanlage an einem ungewöhnlichen Ort – in einem Steinbruch, aus dem zuvor Baumaterial für das Villenviertel „Am Toelleturm“ gewonnen worden war. Nach den Vorstellungen des Industriellen wurden dieser ehemalige Steinbruch und das angrenzende Gebiet in einen Landschatspark verwandelt. Die in diesem Gelände vorhandenen großen Höhenunterschiede, die Felsen, der Bachlauf und die Kulturlandschaft – Wald, Wiesen, Auen – bezog Adolf Vorwerk in seine Gestaltung ein.“

Rollei Digital Camera

„Seit der Jahrtausendwende (inoffiziell 2001, offiziell 31. Mai 2003) ist der Vorwerk-Park für die Öfentlichkeit zugänglich. Für seine Erhaltung und Plege sorgt die Adolf-Vorwerk-Stitung (…) Im Zuge der Öfnung mussten Maßnahmen zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit durchgeführt werden. Die Veränderungen entsprachen jedoch nicht immer gartendenkmalplegerischen Zielsetzungen, denn es wurden beispielsweise historische Wege im Felsengarten gesperrt, die seither zunehmend von Wildwuchs bedeckt werden.“

Infos zur Führung am 15. Mai mit Annette Berendes (Stadt Wuppertal)

Den ganzen Artikel können sie hier lesen:

plan-vorwerkpark
Das Schild muss dringend gereinigt werden!