Park des Monats – Volksgarten Hardt

Los geht es am 13. August mit einer Führung mit Andreas Schmiedecke, dem ehemaligen Ressortleiter Grünflächen und Forsten.

Das Diemel-Denkmal in der Alten Hardt erstrahlt in „altem Glanz“. Nach einer aufwendigen Restaurierung wurde es im Juni 2017 fertiggestellt und offiziell übergeben. Aus diesem Anlass macht Dirk Fischer am 20. August eine zusätzliche Führung durch den Volksgarten Hardt.

Interessant wird es am 27. August für Radfahrer, denn da geht es zum Gethmanschen Garten nach Hattingen. Der Garten gehört wie die Hardt zu den ersten öffentlichen bürgerlichen Gärten in Deutschland, die jedem Bürger frei zugänglich waren.

Offenen Gartenpforte 2017

Erstmals präsentieren sich die Gartenbesitzer in Remscheid, Solingen und Wuppertal gemeinsam im Rahmen der „Offenen Gartenpforte 2017“. Die Initiative zur Offenen Gartenpforte im Rheinland stammt aus der „Euroga 2002“. Die Gartenbesitzer öffnen ehrenamtlich und kostenlos an vier Wochenenden ihre „grünen Schätze“:

Ergänzende Informationen finden Sie in der neuen Website www.offene-gartenpforte-rheinland.de.

Organisation und Koordination für Wuppertal:
Klaus-Günther Conrads    0202/460 533 9

Park des Monats Mai – Der Vorwerkpark

Alle Jahre wieder findet im Vorwerkpark ein „Feuerwerk der Farben“ statt. Da dieses Kleinod, das vor rund 110 Jahren aus einem Steinbruch entstanden ist, zum Park des Monats Mai 2017 ausgerufen wurde, lohnt sich ein Besuch doppelt. Am Sonntag, 7. Mai, und Samstag, 13. Mai, jeweils um 14 Uhr von der Bushaltestelle Toelleturm, Hohenzollernstraße, startet Klaus-Günther Conrads (Infotelefon: 4605339) für den Barmer Verschönerungsverein und den Ronsdorfer Heimat und Bürgerverein Wanderungen zur Rhododendronblüte. Am 7. Mai durch den Vorwerkpark zum Ehrenfriedhof und in die Barmer Anlagen, am 13. Mai durch den Vorwerkpark und über den Scharpenacken zu den Ronsdorfer Anlagen. Unterwegs bitten Ronsdorfer Heimat- und Bürgerverein, Friedrich-Spee-Akademie und Barmer Verschönerungsverein um Spenden für Pflegearbeiten.

Für die Adolf-Vorwerk-Park-Stiftung erschließen am Sonntag, 28. Mai, ab 15 Uhr vom Toelleturm aus, Annette Berendes, Nicolin Wagner und Gärtner Martin Röder Interessierten die schönsten Ecken des Vorwerkparks, dem in den vergangenen Monaten eine wunderbare Auffrischung der Gartenlandschaft gegönnt wurde.

Anmeldungen sind nicht erforderlich.

Park des Monats Mai: Der Adolf-Vorwerk-Park

Blühendes, Historisches und Märchenhaftes am Himmelfahrts-Wochenende

Der „Wonne-Monat“ Mai gilt als ein Höhepunkt des blühenden Gartenjahres. Dies ist auch die Hoch-Zeit der Rhododendrenblüte und damit Grund genug, den Adolf-Vorwerk-Park am langen Himmelfahrts-Wochenende in den Mittelpunkt zu stellen: Am Sonntag, den 28. Mai, um 15 Uhr lädt die Adolf-Vorwerk-Park-Stiftung  mit Annette Berendes, Nicolin Wagner und Martin Röder zu einer Wanderung durch den Park ein, Treffpunkt ist der Toelleturm. Die Führung ist kostenlos, die Adolf-Vorwerk-Park-Stiftung freut sich jedoch über eine Spende für die Instandsetzung und Pflege des Parks. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Im Rahmen der Reihe „Park des Monats 2017“ werden neben der historischen Entwicklung und der Besonderheiten des Parks vor allem die Rhododendren im Mittelpunkt stehen, ihre Einzigartigkeit und Entwicklung und die Maßnahmen, die für ihre Pflege erforderlich sind. Die Besucherinnen und Besucher können sich ein Bild über die beachtlichen Entwicklungen des Parks seit dem vergangenen Jahr machen und werden über die anstehenden notwendigen Sanierungsmaßnahmen informiert.

Mit seiner einzigartigen Parklandschaft bietet der märchenhafte Adolf-Vorwerk-Park genug verwunschene Orte, um Geschichten aus Tausendundeiner Nacht zu erzählen.

Die Märchenerzählerin Ingrid Reinhardt wird am Samstag, den 27. Mai, um 15.00 Uhr Kinder und Erwachsene an den lauschigen Plätzen des Parks in das Reich der Märchen entführen, Treffpunkt ist der Brunnen am Toelleturm. Es wird festes Schuhwerk und Stehvermögen benötigt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen: www.maerchenglueck.de

Den Park auf den Südhöhen Wuppertals, in der Nähe des Toelleturms, ließ der einflussreiche Industrielle, Adolf Vorwerk, um 1900 als Landschaftspark mit Steinbruch, Laubengang, Rhododendrenschlucht und Goldfischteichen anlegen. Der Park war damit Ausdruck großbürgerlichen Lebens des ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Nach dem Tod von Adolf Vorwerk führte sein Sohn Wilhelm dieses Werk fort. Der Park wurde weiter entwickelt, blieb aber für die Öffentlichkeit geschlossen. Der im Februar 2015 verstorbene Max Jörg Vorwerk übergab den Park 2003 offiziell der Öffentlichkeit und gründete eine Stiftung, die sich seit seinem Tod um diese gartenhistorisch bedeutsame Anlage kümmert. Der Park soll als Denkmal ausgewiesen und in das Europäische Gartennetzwerk aufgenommen werden.

Park des Monats April – Die Ronsdorfer Anlagen

Bürger gründeten 1869 den Ronsdorfer Verschönerungsverein, um in der damals eigenständigen Stadt Ronsdorf Wald- und Parkflächen anzulegen. Die private Waldanlage steht der Öffentlichkeit bis heute zur Verfügung. Die Ronsdorfer Anlagen sind Teil des Landschaftsschutzgebietes Wuppertal Ost und genießen aufgrund einiger Parzellen naturnahen Eichen-Buchenwaldes zusätzlich besonderen Biotopschutz durch das Landschaftsgesetz NRW.

„Bäume der Erkenntnis“

Rundwanderung durch den südlichen Teil
Parkführer Frau Hannah Wischnitzki

Du hast keinen Durchblick durch den Dschungel der Bäume oder findest Bäume eh langweilig, bist zwischen 8 und 14 Jahren alt und hast Lust an einer spannenden Führung durch die Ronsdorfer Anlagen, dann bist du herzlich eingeladen – zwar nicht direkt vom Baum der Erkenntnis zu naschen – aber mit mir Erkenntnisse über viele verschiedene Bäume zu erlangen.

Samstag, 22. April, 13.30 Uhr
Teilnehmerzahl ca. 25 Personen
Dauer ca. 1,5 Stunden

„Ein kleiner Wald in Ronsdorf mit großer Wirkung“

Rundwanderweg
Parkführer Förster Herr Jan H.Frieg

– Der Mischwald oder wie setzt sich unser Wald zusammen?
– Der Wald und die Bedeutung für die Vogelwelt
– Wie gestaltet sich der Wegebau und wem nutzt er?
– Waldrandgestaltung und Waldrandbepflanzung
– Wald im Klimawandel
– Verkehrssicherungspflicht kontra Naherholungsgebiet

Mittwoch, 26. April 16.00 Uhr
Teilnehmerzahl ca. 25 Personen
Dauer ca. 1,5 Stunden

„Wald- und Wiesenexkursion – Was wächst denn da im Wald und auf der Wiese“

Rundwanderweg
Parkführer Frau Katrin Windgassen

Zu dieser Exkursion sind alle eingeladen, die sich für Pflanzen und Kräuter im Wald und auf der Wiese interessieren. Manche Menschen die von sich sagen, sie hätten gar keine Ahnung, wissen doch manchmal zu berichten, was Ihre Oma mit einem bestimmten Kraut gemacht hat und erinnern sich an ein besonderes Rezept. Fühlen Sie sich hier eingeladen ihre Geschichte und ihr Rezept beizusteuern.

Samstag, 29. April 14.00 Uhr
Teilnehmerzahl ca. 20 Personen
Dauer ca. 1 Stunde

„Baum-Spaziergang durch die Anlagen – Entdeckung einer großen Artenvielfalt“

Rundwanderweg
Parkführer Herr Mattis Imig

In dem Spaziergang werden die Besucher Informationen zu Merkmalen von 30 verschiedenen Arten haben und deren Besonderheiten kennen lernen. Insgesamt umfasst der Weg etwa 3 km Strecke durch den südlichen und den nördlichen Teil der Anlagen.

Sonntag, 30. April, 13.30 Uhr
Teilnehmerzahl ca. 25 Personen
Dauer ca. 1,5 Stunden

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Anmeldungen unter Telefon 0202 49 69 752 oder
Mail info@ronsdorfer-verschoenerungsverein.de
Treffpunkt für alle Veranstaltungen ist das Gerätehaus am Friedenshort 55

Hier alle Veranstaltungen des Ronsdorfer Verschönerungsvereins zum Park des Monats als PDF zum Download.

Park des Monats 2017

Auch 2017 werden wir Monat für Monat eine von Wuppertals Grünen Anlagen vorstellen, zu der wir Führungen oder Wanderungen organisiert haben. Der neue Flyer wird ab Februar zur Verfügung stehen und ausliegen.

In Wuppertal und seiner grünen Umgebung laden Parkanlagen, Gärten und Wälder zu jeder Jahreszeit zu erholsamen Wanderungen und Spaziergängen ein und eignen sich zu eigenen Entdeckungstouren. Doch manche verborgene Schönheit erschließt sich erst bei oder nach einer Führung, denn man sieht nur, was man weiß. 2017 setzt das Netzwerk „Wuppertals grüne Anlagen“ deshalb diese Veranstaltungsreihe fort, um den Blick der Bürgerinnen und Bürger auf die Stadtgeschichte und die Naturschönheiten links und rechts der Wupper zu lenken. Das Programm spannt einen weiten Bogen von der landschaftlichen Gestaltung zur Stadtökologie, von versteckt gelegenen Spuren der Geschichte zu Orten der täglichen Freiraumnutzung.

Aber sehen Sie selbst!

Eine Anmeldung ist in der Regel nicht erforderlich.
Eine Spende von 5 € für die besuchte Parkanlage oder den Förderverein historische Parkanlagen Wuppertal e.V.  wird gerne vom Parkführer entgegengenommen. Nähere Informationen zu etwaigen Kosten finden Sie auf der entsprechenden Veranstaltungsseite.

Immer vorausgesetzt das Wetter spielt mit: Bei strömendem Regen, Schneefall oder Sturm fallen die Veranstaltungen aus.

Mehr Informationen zum Park des Monats finden Sie aktuell auch auf Facebook: https://www.facebook.com/historische.parkanlagen.wuppertal/

Wuppertals grüne Anlagen

Die Buchreihe in der Edition Köndgen ist der einzigartigen Garten- und Parklandschaft Wuppertals gewidmet. Wuppertal hat mehr wunderschöne Grünoasen zu bieten, als viele andere vergleichbare Großstädte. Die Vielfalt der grünen Anlagen wird im Verlauf der Buchreihe erstmals mit Liebe zum Detail und reich bebildert vorgestellt. Es sind Gärten, die nicht fernab liegen, sondern in voller Schönheit – oftmals mitten in den Stadtvierteln – zum Entdecken und Verweilen einladen.

Park des Monats: Klophauspark

01schleife-kl

Der Pavillon ist saniert und die Wolkenburgtreppe wiedereröffnet. Ein Grund die neue alte Parkanlage mit ihren Aussichten wieder zu entdecken.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Fast 25 Jahre lang war die Wolkenburgtreppe mit ihren 147 Stufen nicht begehbar!
Die Sanierung wurde im Zeitraum 2011 bis 2016 als Gemeinschaftsprojekt des Fördervereins Historische Parkanlagen, des Jobcenters Wuppertal und der GBA (Gesellschaft für berufliche Aus- und Weiterbildung mbH) mit finanzieller Unterstützung der Bezirksvertretung Elberfeld durchgeführt.
Die Wuppertal Bewegung spendete die zur Sanierung der
Treppenstufen verwendeten Schienenstücke.

„Park“ des Monats November: Friedhöfe

wuppertalsgrueneanlagen2010_seite_2_bild_0015

Im November wird hierzulande der Toten gedacht. Friedhöfe sind aber auch darüber hinaus Orte der Stille und Ruhe, Orte der Geschichte. Fast alle der über 50 Friedhöfe Wuppertals werden konfessionell verwaltet, während die in anderen deutschen Großstädten üblichen kommunalen Friedhöfe in Wuppertal die Ausnahme darstellen. Dies hat seine Ursprünge in der Stadtgeschichte Wuppertals: Bereits seit Jahrhunderten zeichneten sich Elberfeld und Barmen, die sich 1929 zu Wuppertal zusammengeschlossen haben, durch eine Vielzahl von verschiedensten Religionsgemeinschaften aus.

Im November stellen wir als Park des Monats zwei sehr unterschiedliche Friedhöfe vor:

Weitere sehenswerte Friedhöfe finden Sie auf unserer Website

Park des Monats Oktober: Kiesberg mit Königshöhe

wuppertalsgrueneanlagen2010_seite_2_bild_0020

Wo Kiesberg und Nützenberg das Flusstal zur „Porta­ Wupperana“ verengen, wartet im dichten Wald man­che Überraschung. Die malerische Königshöhe errichtete der Baron von der Heydt, einst Besitzer­ des Kiesbergs, als Sommersitz. Der Von-der-Heydt-Turm, den die Familie stiftete, krönt den Berg. Am östlichen Abhang liegt der Ehrenfriedhof.

Sonntag, den 09.10.16
Königshöhe, Ehrenfriedhof, Kiesberg

mit Dirk Fischer
Treff: 14.00 Uhr, Dürrweg, Haltestelle Schwarzwaldhaus, Buslinie 613 (Richtung Schulzentrum Süd)

Sonntag, den 30.10.16
„Königshöhe – Wie kommt die Kunst in den Wald?“

mit Antonia Dinnebier (ohne Ehrenfriedhof und Kiesberg)
Treff: 14.00 Uhr, Parkplatz am Ende des Königshöher Wegs